Navigation überspringen (direkt zum Inhalt)

Ski-Weltcup in Nordamerika 2018

Auf nach Übersee!

Nach dem Auftakt des FIS Ski Weltcups in Sölden und Levi reist die gesamte Ski Alpin-Elite Ende November nach Übersee. Während die Herren zunächst in Lake Louise in Kanada zu Gast sind, tragen die Damen ihre Rennen in Killington aus, bevor sie am folgenden Wochenende ebenfalls nach Lake Louise reisen. Für die Herren geht es dann weiter nach Beaver Creek.

Erster Weltcupsieg für Luitz

Einen sensationellen Tag erwischte Stefan Luitz aus Deutschland beim Riesenslalom in Beaver Creek. Für den 26-Jährigen war es erst das zweite Rennen nach seiner Verletzungspause wegen eines Kreuzbandrisses, er hatte erst in Levi sein Comeback gefeiert. In Beaver Creek überraschte er dann alle Konkurrenten, ihm gelang der erste Sieg seiner Weltcup-Karriere. Bereits nach dem 1. Lauf hatte Luitz in Führung gelegen und konnte den 1. Platz auch nach dem 2. Durchgang verteidigen, auch wenn er etwas Vorsprung auf den Zweitplatzierten Marcel Hirscher aus Österreich einbüßen musste. Dritter wurde der Schweizer Thomas Tumler, dem das Kunststück gelang, sich vom 21. Rang nach dem 1. Durchgang noch auf den 3. Platz nach vorne zu fahren.

Die weiteren DSV-Athleten landeten auf Rang 17 (Alexander Schmid) und Platz 24 (Fritz Dopfer), Benedikt Staubitzer schied aus.

Shiffrin gewinnt Super-G und trägt sich damit ins Geschichtsbuch ein

Mit ihrem Sieg im Super-G von Lake Louise wurde die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin erst die siebte Rennfahrerin, der es gelang, Siege in allen fünf Disziplinen des Ski-Weltcups zu erringen. Für die 23-Jährige, die eigentlich als Slalom-Spezialistin gilt, war es der erste Erfolg im Super-G, den sie mit einem deutlichen Vorsprung von 77 Hundertseln gewann. Zweite wurde Ragnhild Mowinckel aus Norwegen vor Viktoria Rebensburg aus Deutschland, die endlich ihren ersten Podestplatz in dieser Saison feiern konnte.

Die anderen DSV-Athleten landeten jenseits der Top 30: Kira Weidle wurde 35., Patrizia Dorsch 39., Michaela Wenig, Meike Pfister und Veronique Hronek schieden aus.

Gleich drei Mal Platz drei beim Super-G in Beaver Creek

Kurioses Ergebnis beim Super-G in Beaver Creek: Gleich drei Läufer teilten sich mit exakt derselben Zeit den 3. Podestplatz. Mit 41 Hundertstel Rückstand auf den Sieger Max Franz aus Österreich belegten Aksel Lund Svindal und Aleksander Aamodt Kilde aus Norwegen und der Italiener Dominik Paris Rang 3. Zweiter wurde Mauro Caviezel aus der Schweiz.

Das Rennen hatte wegen starken Schneefalls verspätet begonnen, da die Helfer erst den Neuschnee aus der Piste bringen musste. Allerdings nahm der Schneefall im Laufe des Rennens wieder zu, sodass die Läufer mit niedrigeren Startnummern einen Vorteil hatten. Die deutschen Starter waren bei diesen Bedingungen weit abgeschlagen: Bester Deutscher wurde Josef Ferstl auf Rang 30, Andreas Sander wurde 42., Dominik Schwaiger 46., Klaus Brandner schied aus.

Schmidhofer gewinnt auch die zweite Abfahrt in Lake Louise

Die Österreicherin Nicole Schmidhofer konnte auch das zweite Abfahrtsrennen innerhalb von 24 Stunden in Lake Louise gewinnen. Wie bereits am Vortag war sie die Schnellste auf der Strecke. Zweite wurde ihre Landsfrau Cornelia Hütter, den dritten Platz belegte Michelle Gisin aus der Schweiz, die am Tag zuvor noch Zweite gewesen war.

Kira Weidle zeigte nach ihrem starken 3. Platz am Vortag erneut eine solide Leistung und verpasste mit dem 11. Platz nur knapp die Top 10 und war damit erneut beste Deutsche. Viktoria Rebensburg wurde 18., Michaela Wenig konnte als 29. immerhin Weltcup-Punkte sammeln. Patrizia Dorsch belegt Rang 38, Meike Pfister 45.

Verletzungspech für Dreßen, Sieg für Feuz

Bei der Abfahrt in Beaver Creek sorgte der Deutsche Thomas Dreßen für den Schockmoment des Rennens: Er verlor bei seiner Fahrt die Kontrolle, krachte in den Fangzaun und blieb minutenlang liegen. Kreuzbandriss lautete die spätere Diagnose, damit ist die Saison für den Kitzbühel-Gewinner von 2018 vorbei.

Besser lief das Rennen für die Schweizer, die auf der Birds of Prey-Piste einen Doppelsieg feiern konnten: Beat Feuz gewann mit nur sieben Hundertstel Vorsprung vor seinem Landsmann Mauro Caviezel. Dritter wurde der Norweger Aksel Lund Svindal.

Eine gute Leistung zeigte der Deutsche Josef Ferstl, der auf Rang 13 fuhr. Die anderen DSV-Athleten belegten Plätze jenseits der Top 30: Dominik Schwaiger auf Rang 37, Andreas Sander auf Platz 41, Manuel Schmid auf 50, Klaus Brandner auf 58.

Erster Podestplatz für Deutsche Kira Weidle

Über den ersten Podestplatz ihrer Karriere konnte sich die DSV-Athletin Kira Weidle bei der ersten Abfahrt in Lake Louise freuen. Die 22-Jährige hatte bereits vorher durch gute Trainingszeiten überzeugt, bisher war ein 8. Platz ihr bestes Karriereergebnis gewesen. Den Sieg sicherte sich Nicole Schmidhofer aus Österreich, Zweite wurde die Schweizerin Michelle Gisin.

Viktoria Rebensburg wartet dagegen noch auf das erste Podest in dieser Saison: Sie fand in Lake Louise keine Linie und wurde nur 16. Die übrigen Starterinnen des DSV landeten jenseits der Top 30: Michaela Wenig wurde 32., Meike Pfister belegte Platz 43 und Patrizia Dorsch wurde 47.

 

Jansrud schlägt beim Super-G zurück

Kjetil Jansrud, einer der Speed-Spezialisten der Norweger, hatte bei der Abfahrt nur einen enttäuschenden 13. Platz erreicht, schlug dann aber beim Super-G zurück und sicherte sich mit einem phänomenalen Lauf den Sieg des Tages. Schon Vincent Kriechmayr (Österreich) war eigentlich ein perfekter Lauf gelungen, aber Jansrud zeigte, dass in der Piste noch mehr steckte und setzte sich vor den Österreicher. Dritter wurde etwas überraschend der Schweizer Mauro Caviezel. Er war nicht unter den Top-Fahrer gesetzt und fuhr mit einer hohen Startnummer noch auf das Podest.

Bester Deutscher wurde erneut Thomas Dreßen auf Rang 9, Josef Ferstl wurd 29., Andreas Sander 34., Klaus Brandner schied aus.

Zweiter Slalom, zweiter Sieg für Shiffrin

Mikaela Shiffrin aus den USA hat beim zweiten Slalom-Rennen der Saison ihren 2. Sieg gefeiert. Die US-Amerikanerin lag bereits nach dem 1. Lauf in Führung, zeigte dann aber im 2. Durchgang ungewöhnliche Schwächen und baute einige Wackler ein. Doch sie konnte sich den Sieg sichern, auch dank der Tatsache, dass die Zweitplatzierte Bernadette Schild einen noch schlechteren 2. Durchgang zeigte und weit zurückfiel. So wurde Petra Vlhová (Slowakei) Zweite, den dritten Platz belegte Frida Hansdotter aus Schweden.

Zufrieden mit ihrer Leistung konnte die Deutsche Lena Dürr sein, die auf Platz 10 fuhr und sich damit die halbe WM-Norm sicherte. Christina Geiger, die zweite deutsche Starterin, schied im 1. Durchgang aus.

Max Franz siegt bei der ersten Abfahrt des Winters

Beim ersten Abfahrtslauf der noch jungen Weltcup-Saison sicherte sich der Österreicher Max Franz seinen zweiten Weltcup-Sieg. Der 29-Jährige war mit Startnummer 1 ins Rennen gegangen und setzte eine Bestzeit, die niemand mehr schlagen konnte. Am nächsten kam ihm noch der Italiener Christof Innerhofer, Dritter wurde dessen Landsmann Dominik Paris. Mitfavoriten auf den Sieg wie Beat Feuz oder Kjetil Jansrud konnten in Lake Louise nicht überzeugen.

Für das deutsche Team fuhr Thomas Dreßen auf einen guten 7. Platz und sicherte sich damit direkt die WM-Norm. Andreas Sander wurde 29., Dominik Schwaiger landete auf Platz 37, Josef Festl auf 39, Manuel Schmid wurde 53. und Klaus Brandner 57.

Italienierin gewinnt Riesenslalom in Killington

Das erste Rennen in Übersee war der Riesenslalom der Damen in Killington. Es gewann die Italienerin Federica Brignone vor Ragnhild Mowinckel. Die Norwegerin hatte nach dem 1. Lauf noch deutlich in Führung gelegen, verlor diese Position jedoch aufgrund einiger Unsicherheiten im 2. Durchgang. Dritte wurde die Österreicherin Stephanie Brunner, für die es das erste Podest ihrer Karriere war. Die Deutsche Viktoria Rebensburg hatte nach nach dem 1. Lauf auf einem aussichtsreichen 5. Platz gelegen und fuhr im 2. Durchgang zunächst furios auf mit guten Zwischenzeiten, schied dann aber aufgrund eines Fehlers aus. Weitere deutsche Starterinnen waren beim Riesenslalom nicht dabei.

Speed-Rennen in Lake Louise

Lake Louise ist eine der Top-Adressen für Speed-Rennen im Weltcupkalender und die einzige kanadische Station des Ski-Weltcups. Dank der zahlreichen Erfolge der US-amerikanischen Skirennläuferin Lindsey Vonn trägt der Ort auch den Spitznamen "Lake Lindsey". In diesem Jahr sind zunächst die Herren vom 21. bis 25. November dort zu Gast und tragen dort eine Abfahrt und ein Super-G-Rennen aus. In der folgenden Woche treten die Damen zu zwei Abfahrtsläufen am Freitag und Samstag und einem Super-G am Sonntag an.

Rückblick auf das Abfahrtsrennen in Beaver Creek 2017

Video: © FIS Alpine

Mehr Infos zum Skiweltcup in Lake Louise unter: lakelouisealpineskiworldcup.com

Station in Killington

Nach der Weltcup-Premiere 2016 macht der Ski-Weltcup zum dritten Mal in Killington Station. Das Skigebiet liegt im US-Bundesstaat Vermont und wird auch "The beast in the east" genannt. Da die Rennen am Thanksgiving-Wochenende stattfinden, an dem viele Amerikaner traditionell nicht arbeiten müssen, ist erneut ein großes Publikumsinteresse zu erwarten. Auf dem Programm stehen ein Riesenslalom am Samstag und ein Slalom am Sonntag.

Beaver Creek und "Birds of Prey"

Die legendäre Abfahrtspiste "Birds of Prey" bildet das Herzstück der Wettkämpfe in Beaver Creek. Der Skiweltcup macht regelmäßig Station in dem Skigebiet am Fuß der Colorado Mountains. Zudem war Beaver Creek bereits drei Mal Austragungsort der Ski-Weltmeisterschaften: in den Jahren 1989, 1999 und 2015. In der Saison 2018/2019 tragen die Herren in Beaver Creek drei Rennen aus: Einen Super-G am 30. November, am folgenden Tag ein Rennen in der Abfahrt und sonntags einen Riesenslalom.

Programm Ski-Weltcup Lake Louise 2018*

Samstag, 24. November 2018

  • 11.30 Uhr: Eröffnungszeremonie
  • 12.15 Uhr: Abfahrt Herren
  • 17.30 Uhr: Startnummernverlosung

Sonntag, 25. November 2018

  • 11.15 Uhr: Eröffnungszeremonie
  • 12.00 Uhr: Super-G Herren

Freitag, 30. November 2018

  • 11.45 Uhr: Eröffnungszeremonie
  • 12.00 Uhr: Abfahrt Damen

Samstag, 1. Dezember 2018

  • 11.45 Uhr: Eröffnungszeremonie
  • 12.30 Uhr: Abfahrt Damen
  • 17.30 Uhr: Startnummernverlosung

Sonntag, 2. Dezember 2018

  • 10.10 Uhr: Eröffnungszeremonie
  • 11.00 Uhr: Super-G Damen

Programm Ski-Weltcup Killington 2018*

Samstag, 24. November 2018

  • Riesenslalom Damen

Sonntag, 25. November 2018

  • Slalom Damen

Programm Ski-Weltcup Beaver Creek 2018*

Mittwoch, 28. November 2018

  • Abfahrt Training Herren

Donnerstag, 29. November 2018

  • Abfahrt Training Herren

Freitag, 30. November 2018

  • 10.45 Uhr: Super-G Herren

Samstag, 1. Dezember 2018

  • 11.00 Uhr: Abfahrt Herren

Sonntag, 2. Dezember 2018

  • 9.45 Uhr: Riesenslalom Herren

*Ortszeit

Die Rennen im TV

Samstag, 24. November 2018

  • ZDF: 15.40 bis 16.25 Uhr, ab 19 Uhr im Livestream
  • Eurosport: 15.30 bis 16.30 Uhr, 18.30 bis 21.40 Uhr

Sonntag, 25. November 2018

  • ZDF: 11.00 bis 11.22 Uhr, 12.00 bis 12.20 Uhr, ab 16.00 Uhr im Livestream
  • Eurosport: 15.45 bis 17.00 Uhr, 19.00 bis 21.35 Uhr

Freitag, 30. November 2018

  • Eurosport: 20.15 bis 22.15 Uhr

Samstag, 1. Dezember 2018

  • ZDF: 13.15 bis 14.10 Uhr, ab 19.00 Uhr im Livestream
  • Eurosport: 18.45 bis 22.00 Uhr

Sonntag, 2. Dezember 2018

  • ZDF: 10.15 bis 10.40 Uhr und 12.50 bis 13.10 Uhr, ab 17.45 Uhr im Livestream
  • Eurosport: 17.45 bis 21.45 Uhr

Ergebnisse Killington 2018

Damen Riesenslalom

  1. Federica Brignone / ITA
  2. Ragnhild Mowickel / NOR
  3. Stephanie Brunner / AUT

Damen Slalom

  1. Mikaela Shiffrin / USA
  2. Petra Vlhová / SVK
  3. Frida Hansdottir / SWE

Ergebnisse Lake Louise 2018

Herren Abfahrt

  1. Max Franz / AUT
  2. Christof Innerhofer / ITA
  3. Dominik Paris / ITA

Herren Super-G

  1. Kjetil Jansrud / NOR
  2. Vincent Kriechmayr / AUT
  3. Mauro Caviezel / SUI

Ergebnisse Lake Louise 2018

Damen Abfahrt I

  1. Nicole Schmidhofer / AUT
  2. Michelle Gisin / SUI
  3. Kira Weidle / GER

Damen Abfahrt II

  1. Nicole Schmidhofer / AUT
  2. Cornelia Hütter / AUT
  3. Michelle Gisin / SUI

Damen Super-G

  1. Mikaela Shiffrin / USA
  2. Ragnhild Mowinckel / NOR
  3. Viktoria Rebensburg / GER

Ergebnisse Beaver Creek 2018

Herren Abfahrt

  1. Beat Feuz / SUI
  2. Mauro Caviezel / SUI
  3. Aksel Lund Svindal / NOR

Herren Super-G

  • 1. Max Franz / AUT
  • 2. Mauro Caviezel / SUI
  • 3. Aleksander Aamodt Kilde / NOR
  • 3. Dominik Paris / ITA
  • 3. Aksel Lund Svindal / NOR

Herren Riesenslalom

  1. Stefan Luitz / GER
  2. Marcel Hirscher / AUT
  3. Thomas Tumler / SUI
Nach Oben